Gorische Wüste

Cerano wollte gerne weiter nach Tuzak um in seiner Akademie etwas zu holen, was für uns wichtig sein könnte, auch die Spektabilität in Fasar  war der Meinung, dass wir unsere Suche in Khunchom weiter verfolgen sollten. Auf  der Reise dorthin machten wir noch einen Abstecher in die Gorische Wüste. Vor einigen Jahren besiegten wir an dieser Stelle Liscom von Fasar. Nun erhofften wir uns an dieser Stelle noch Hinweise zu finden, die uns damals nicht auffielen. Die letzte Station vor der Gorischen Wüste war die Stadt Al’Ahabad, die von Dschinnen errichtet wurde. Es war für mich das erste mal, das ich wahrhaftige Luftdschinne gesehen habe. Mit Hilfe Alis versuchte ich noch Informationen zu sammeln da ich die Sprache nicht verstehe. Ein Händler konnte uns nicht weiter helfen aber verkaufte Ali eine tulamidische Fledermaus. Das erste Geschenk welches ich von Ali erhielt und werde es bei Gelegenheit mal ausprobieren. Ali meint es sei ein gutes Gewürz für Personen die es gerne scharf mögen.

Auf den Weg in die Wüste wurden wir von 12 Khoramsbestien angegriffen. Cerano hat einen Feuerball mitten in dem Rudel explodieren lassen. Diese Kreaturen heulten auf, ließen sich aber nicht von ihren Vorhaben abbringen, uns zu töten. Ein harter Kampf entsprang und Caibre band den Großteil der Bestien an sich. Uns gelang es die Bestien zu besiegen und nur ich wurde ernsthaft verletzt.

Wir erreichten letztendlich den Turm von Liscom und fanden nach kurzer Suche das Testament von Liscom. Wir wissen nicht wie es dorthin kam denn beim letzten mal lag es noch nicht da. Es gab uns Hinweise darauf, dass Liscom ein Haus in Selem besaß. Einige Namen fanden sich auch:

–     Azaril Scharlachkraut (eine Elfe)

–     Urdo von Gisholm, ein Diener und Handlanger Liscoms.

–     Harun al Matassa, ein Schwarzmagier und einer der Erhabenheiten in Fasar.

Als ich erneut meine Unterlagen sichtete fand ich noch den Namen Hamid ben Seyshaban aus Khunchom auf, dies ist wohl ein Tarnname Liscoms.

Wir wollen nun nach Khunchom und Tuzak reisen, danach könnten Selem und die Erhabenheit in Fasar eine Anlaufstelle sein.

Jenko Emaneff Ende Efferd 1017

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar